Die Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg hatte am 16. Juni 2018 anlässlich des 13. bundesweiten CI-Tages zum 5. Oldenburger Hör-Café eingeladen. 

Der große Hörsaal der Jade-Hochschule Oldenburg war fast schon überfüllt mit den über 100 CI-Trägern und Interessenten. Trotz wunderbaren Sommerwetters nahmen sie sich Zeit, über das Cochlea Implantat dazuzulernen. So gab es ein Referat zum Thema MRT. „Deutschland ist Weltmeister bei den MRTs“, sagte Dr. Stumper, leitender Oberarzt der HNO Universitätsklinik Oldenburg: „auf 1000 Einwohner kommen etwa 97 MRTs pro Jahr“. Was dabei für CI-Träger zu beachten ist, erläuterte er zusammen mit dem Radiologen Dr. Bösenberg. 

Die Rehabilitationspädagogin Mareike Grundmann stellte Ergebnisse einer Umfrage im Rahmen ihrer Dissertation vor. Sie bestätigte, was langjährige CI-Träger schon am eigenen Leib gespürt haben: das Cochlea Implantat verbessert eindeutig die Lebensqualität. 

Das sollte auch bei älteren Menschen so sein, wie Prof Dr. Radeloff, Chefarzt der Universitätsklinik für HNO-Heilkunde, in seinem Vortrag zum „Hören im Alter“ ausführte: gutes Hören hat eine immens wichtige Bedeutung.

Dank hervorragend gelöster akustischer Situation (Ringschleife!) konnten wohl alle Zuhörer den Vorträgen recht gut folgen. Ergänzend gab es kurze Produktupdates der Cochlea Implantat Firmen. 

Natürlich gab es wieder Kaffee und Kuchen, bei dem angeregt geplaudert wurde und die CI-Hersteller konnten ausstellen und individuelle Fragen klären. Das Personal aus Klinik und Nachsorge beteiligte sich engagiert in seiner Freizeit ebenfalls am Erfahrungsaustausch und stand den Patienten für Gespräche zur Verfügung. Manch ein Patient ist angefüllt mit interessanten Eindrücken aber auch wieder mit Vorfreude aufs „nächste Mal“ nach Hause gefahren.